Philipp Pflieger steigt wegen Hüftproblemen bei Kilometer 30 aus

Berlin, 29. September 2019 (leichtathletik.de/orv) - Kenenisa Bekele ist zurück auf der Weltbühne. Der äthiopische Laufstar hat sich am Sonntagmorgen beim Berlin Marathon mit 2:01:41 Stunden einen glänzenden Sieg geholt. Den Weltrekord verpasste er um dabei lediglich zwei Sekunden. Bei den Frauen unterbot Melat Kejeta als beste Deutsche bei ihrem Debüt direkt die Olympianorm und ist mit 2:23:57 Stunden die drittschnellste deutsche Marathonläuferin überhaupt. Schnellster Deutscher war auf Platz 37 Jens Nerkamp (Laufteam Kassel), der das Ziel in toller Bestzeit von 2:14:54 Stunden erreichte. Philipp Pflieger (LG Telis Finanz Regensburg), der auf Kurs von 2:12 Stunden gelegen hatte, musste das Rennen kurz nach Kilometer 30 mit Hüftproblemen aufgeben. Teamkollegin Mira Parisek beendete ihren ersten Marathon mit für sie guten 3:00:53 Stunden und verfehlte dabei nur knapp die Dreistunden-Schallmauer. Hier geht's weiter zum Artikel auf leichtathletik.de ...